Alvarinho Soalheiro Granit 2016

Der Soalheiro Granit zeigt die mineralische Seite des Alvarinho. Die Trauben wurden eigens in Weingärten auf über 200 Meter Meereshöhe selektiert und zeugen von jener Mineralität, die die Sorte Alvarinho auf dem granithaltigen Terroir von Monção e Melgaço erbringt. Dies wurde noch durch Bâtonnage und den Ausbau auf der Feinhefe unterstrichen. Die Gärung erfolgt in Edelstahltanks, jedoch mit höheren Temperaturen als bei Weißweinen sonst üblich. Die Aromen sind elegant und sehr mineralisch, der Abgang trocken und anhaltend.

Die Alvarinho-Trauben für den Soalheiro Granit stammen von kleinen Rebflächen auf Granitböden mit über 200 Meter Meereshöhe und gedeihen im speziellen Mikroklima der Subregionen Monção und Melgaço im äußersten Norden Portugals.

HEIßE TAGE UND KÜHLE NÄCHTE HELFEN DABEI, FRISCHE UND FRUCHTBETONTE AROMEN ZU ERHALTEN. DIE SÄURE IST PRÄSENT ABER MODERAT.

Melgaço ist die nördlichsten Region Portugals und wird von Gebirgszügen beschützt, die mit ihren Niederschlägen, der Temperatur und den Sonnenstunden die notwendigen Bedingungen für eine optimale Reife der Alvarinho-Trauben bieten. Die Regenfälle im Winter waren gering und lagen unter dem Durchschnitt. Im Januar stieg die Niederschlagshäufigkeit und es regnete mitunter kräftig, die Temperaturen lagen im Durchschnitt, doch etwas höher als zu dieser Zeit üblich. Insgesamt war der Winter sehr warm, wodurch der Vegetationszyklus etwas früher startete, der Austrieb jedoch verlief zufriedenstellend. Der Frühling zeigte sich vor allem in den Monaten März, April und Mai verregnet und kalt, dies verzögerte die Vegetation. Die Blüte erfolgte etwa zwei Wochen später als üblich, die Befruchtung war somit spärlicher und ermöglichte eine gute Verteilung der Trauben auf den Reben – ein Faktor, der zur Qualität beiträgt. Ab Juni wurde der Regen mit einem Schlag weniger und die Durchschnittstemperaturen stiegen. Die Monate Juli und August waren heiß und trocken mit höheren Temperaturwerten und praktisch niederschlagsfrei. Der September folgte diesem Muster und läutete eine frühe Ernte ein, die in der ersten Woche dieses Monats startete und somit den Vegetationsrückstand vom Frühling deutlich wettmachte. Diese klimatischen Gegebenheiten während der Reifezeit werden oft dem Mikroklima in den Regionen Monção und Melgaço gutgeschrieben: der Wechsel zwischen heißen Tagen und kühlen Nächten hält die Aromen frisch und fruchtbetont mit guten, jedoch nicht zu hohen Säurewerten. Es ist genau dieser Stil, den wir bei Soalheiro anstreben.

Die Lese der Trauben für den Soalheiro Granit erfolgte erst spät, da hierfür nur die höher gelegenen Weingärten ausgewählt wurden.

Produzent
Soalheiro
Region
Melgaço, Monção
Vinifikation

Die Trauben (ausschließlich Alvarinho) werden manuell in kleine Kisten gelesen und unverzüglich in den Keller gebracht. Nach dem Pressen wurde der Most 48 Stunden vorgeklärt, die Gärung erfolgte unter höheren Temperaturen als üblich in Edelstahltanks und mit eigens selektionierten Hefen. Der Wein blieb danach auf der Feinhefe, wurde aufgerührt und schließlich auf Flaschen gefüllt.

Rebsorten
Alvarinho
Alkohol (%)
12.5
pH
3.31
Gesamtsäure (g/dm3)
6.7
Flüchtige Säure (g/dm3)
0.31
Restzucker
Trocken
{ Die Werte sind ungefähre Werte }
Verkostungsnotizen

Zitronengelbe Farbtöne, im Aroma zurückhaltend und elegant, mit mineralischen Noten und trocken im Abgang. Mit seinem Finish und seiner Länge zeigt der Soalheiro Granit die mineralische Seite des Alvarinho.

Speisebegleitung

Dieser Soalheiro-Stil passt wunderbar zum Essen und begleitet etwa alle Arten von Meeresfrüchten und Fischgerichten.

Weiterführende Berichte